Den Dingen auf den Grund gehen

Sandstrahlen

Sandstrahlen

Wir gehen den Dingen auf den Grund

Flexibel durch mobile Einsatzgeräte

Wir verfügen über das know how und die technische Ausrüstung, Industrieanlagen und –güter beim Kunden vor Ort zu sandstrahlen und anschließend die erforderlichen Beschichtungsarbeiten durchzuführen. Je nach Lage der örtlichen Gegebenheiten ist zu prüfen, ob der Einsatz auch bei Ihnen vor Ort die Möglichkeit bietet.

Sandstrahlen eignet sich zum Entrosten, Entlacken und Entschichten

Das Sandstrahlverfahren eignet sich dabei hervorragend zur gründlichen Beseitigung von Rostschäden und Altanstrichen. Wird bei der IST-Analyse der Stahlflächen festgestellt, dass eine Komplettsanierung oder ein Überholungsanstrich notwendig ist, weil sich Roststellen gebildet haben oder der Altanstrich keine ausreichende Haftung mehr aufweist, ist Sandstrahlen die effektivste Methode der Oberflächenvorbereitung.

Selbst hartnäckigste Ablagerungen wie Kernrost, Altfarbanstriche, Walzhaut oder Epoxidharzbeläge können durch Sandstrahlen effektiv entfernt werden und auch schwer zugängliche Flächen stellen für diese Entrostungsmethode kein Problem dar.

Für Sanierungsobjekte, die sich in einem staubempfindlichen Umfeld befinden, bietet sich als Alternative zum Sandstrahlen die Methode des Feuchtsandstrahlens. Durch die Zugabe von Wasser zum Strahlmittel erreicht man eine deutliche Reduzierung der sonst üblichen Staubentwicklung.

Das Sandstrahlverfahren wird überall dort eingesetzt, wo eine manuelle Entrostung nicht mehr ausreicht weil der Rostbefall schon sehr weit fortgeschritten ist, oder weil der nachfolgende Beschichtungsaufbau dieses Verfahren erforderlich macht.

Die Sandstrahlentrostung schafft mit ihrer Bandbreite an Möglichkeiten somit eine ideale Ausgangsbasis als Oberflächenvorbereitung für einen langfristigen Korrosionsschutz.

Strahlmittel

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Strahlmittel häufig noch als Strahlsand bezeichnet, obwohl heute praktisch kein Sand mehr darin enthalten ist. Die heute zum Einsatz kommenden Strahlmittel werden eigens für die Verwendung zum Sandstrahlen hergestellt.

Je nach Einsatzgebiet stehen unterschiedliche Körnungen zur Verfügung, die sich für spezielle Aufgaben eignen.

Zum Sandstrahlen verwenden wir grundsätzlich umweltfreundliches, silikosefreies Schmelzkammergranulat. Dabei handelt es sich um anfallende Schlacke aus Kohlekraftwerken, die gemahlen, gesiebt, entstaubt, entmagnetisiert und ausgesiebt wird.